Unterentwicklung

Theorien der Unterentwicklung sind die Geodeterminische-, Modernisierungs- und Dependenztheorie. Geodeterminismus führt Armut, Hunger und Unterentwicklung auf ungünstige naturräumliche bzw. klimatische Gegebenheiten wie Dürre, Überschwemmungen, kein sauberes Wasser, Überbevölkerung zurück. Die Modernisierungstheorie bezieht sich auf endogene Faktoren also Misswirtschaft, Korruption, traditionelle Denkweisen und fehlende Investitionsbereitschaft. Die Dependenztheorie beschreibt die Grundannahme der Abhängigkeit mit exogenen Faktoren unter anderem auch fehlgeleiteter Entwicklungspolitik. Strategien zur Überwindung der Unterentwicklung sind aus der Modernisierungs- und der Dependenztheorie entstanden.

Geodeterminische Theorie

  Naturgewalt Beispielländer
Klima Taifune, Hurricane
  • karibische Staaten
  Überschwemmungen, Tsunamis
  • Bangladesch
  • flache Inselstaaten
  • Inseln in der nähe des Zirkumpazifischen Feuergürtels
  Trockenheit
  • Sudan, Mali, Mauretanien, Niger
  • südl. Wüstenstaaten der Sahara (Samibstaaten)
Geologie Erdbeben
  • östliches Mittelmeer (Türkei)
  • Westamerika
  • karibische Staaten
  • Japan
  Vulkanismus
  • karibische Staaten
  • süd-ostasiatisches Inselarchipel
  Bodenschatzarmut  
  Lage
  • extreme Höhen (Chile, Peru, Bolivien, Tibet)
  • extreme Binnenlage (Mongolei, zentrale Saharastaaten wie Tschad und Niger)
  • extreme Seelage (Mikronesien, Polynesien)

Modernisierungstheorie

Hauptursachen sind endogene Faktoren die in dem jeweiligen Land selbst liegen.

  • traditionelle Denkweisen, religiöse Bindungen
  • gesellschaftliche Schranken (Indien → Kastenwesen)
  • veraltete Wirtschaftsysteme (Subsistenzwirtschaft)
  • keine Bodenschätze
  • die Rückständigkeit entspricht einer bestimmten Phase die auch von Industrieländern durchlaufen wurde
  • Industrieland als Vor- bzw. Leitbild – Verwestlichung → Modernisierung im Sinne von Übernahme technischer, wirtschaftlicher und sozialer Vorstellung aus der westlichen Welt

Dependenztheorie

Die Ursachen stützen sich auf exogene Faktoren hauptsächlich fehlgeleiteter Entwicklungspolitik von Außen. Die Unterentwicklung ist meist eine historisch gewachsene Abhängigkeit vom Kolonialismus und Neokolonialismus.

  • Unterentwicklung durch koloniale Ausbeutung, Entwicklungsländer verlieren an Selbstständigkeit
  • Zentrum-Peripherie-Modell → Eingliederung der Entwicklungsländer in das Wirtschaftssystem der Industrieländer durch Ausbeutung der Ressourcen
  • keine Entwicklungsmöglichkeit → strukturelle Abhängigkeit vom Ausland durch Unterstützung der Führungsschichten im Land
  • Spaltung der Bevölkerung in arm und reich

Strategien zur Überwindung der Unterentwicklung

aus der Modernisierungstheorie aus der Dependenztheorie
Polarisationsstrategie Abkopplungsstrategie
Balanced growth Revolutionsstrategie

Polarisationsstrategie

Hauptziel Mittel und Methoden Kritik
Wachstumsorientierung des Bruttosozialproduktes durch Modernisierung der Wirtschaft. Schaffung von Entwicklungs-Polen (mit Infrastruktur der wichtigsten Industriezweige), von dort sollen Entwicklungsimpulse auf das Umland (Peripherie) ausgehen Ausstrahlung zu schwach, Disparitäten vergrößern sich → Metropolisierung

Balanced growth

Hauptziel Mittel und Methoden Kritik
ausgeglichene Entwicklung, integrierte Stadt und Landentwicklung Streuung der Investitionen auf das gesamte Land, Förderung der Industrie- und Agrargebiete nur durch hohe Kapitalzufuhr von Außen möglich → Auslandsverschuldung