Revolutionen

Mule Spinnmaschine Jenny von Baines um 1835Wenn man von Revolutionen spricht betrachtet man in erster Linie die Ursachen, diese können Politisch, Kulturell jedoch auch Technischer bzw. Industrieller Natur sein. Die treibenden Kräfte für die Hervorbringung sind ebenso verschieden wie die Ursachen. Die Endergebnisse hingegen sind häufig ein radikaler Umsturz, meist tiefgreifende wirtschaftliche und soziale Veränderungen, seltener auch dauerhafte Auswirkungen wie die der Industrielle Revolution.

Politische Revolutionen gab es zuhauf - 1688 die Glorious Revolution in Großbritannien, 1789 die Französische Revolution, 1848 in Ungarn, Frankreich, Italien und Deutschland, 1905 in Rußland, 1910 in Mexico usw., diese waren oft politisch und wurden häufig blutig niedergeschlagen.

Technische Revolutionen hingegen gab es eher selten, da dessen Kategorisierung bzw. Einstufung oft als epochales Ereignis bewertet wurden. So wurden die neolithischen Revolution, Industrielle Revolution, Grüne Revolution, Digitale Revolution meist ohne genaue Jahreszahl jedoch mit Angabe des Jahrzehnts oder Jahrhunderts genannt.

1. Industrielle Revolution

Die Industrielle Revolution war eine Revolution des 18. Jahrhunderts, manche Quellen beziffern diese auch auf das Jahr 1750. Alles begann in Großbritannien, als Ursachen gelten teils günstige Veränderungen in sozialen Sektoren und sehr bedeutende Errungenschaften in der Wirtschaft. So verbesserten sich die hygienischen Bedingungen, Seuchen wurden zunehmend erfolgreich bekämpft was zu einer Bevölkerungsexplosion führte.

Die Bevölkerungsexplosion hatte ein enormes Wachstum der Textilindustrie mit sich gebracht was wiederum zu einem erhöhten Bedarf an Baumwolle führte. Meilensteine in der Textilverarbeitung hatte die Spinnmaschine, das fliegende Weberschiffchen und der mechanische Webstuhl gesetzt. Die Industriellen und Viehzüchter mussten ihre Produktionen umstellen, sie benötigten für das Vieh (häufig Schafe) mehr Land (durchaus auch mit Gewalt). Adelige wurden zunehmend zu Geschäftsführern, sie legten Nutzflächen zusammen was unter dem Begriff Einhegung in die Geschichte einherging. Mit Einhegung (mit Hecken abgrenzen) im Englischen auch Enclosures genannt ist die Umwandlung von ungenutzte Flächen (meist Gemeindeland) in Nutzflächen (Privatländereien) gemeint. Handelsnetze mit den Britischen Kolonien hatten über eine gewisse Dauer eine Dämpfende Wirkung, die Insellage verlangte trotzdessen eine Ertragssteigerung.

Die Steigerung der Agrarproduktion war somit unabdingbar, um diese mit den damaligen Mitteln zu bewältigen, unmöglich. So war der Landmaschinenbau gefordert den Bauern eine Erleichterung zu verschaffen. Diese hatten meist die Grundlage der Viehzucht da es keine mobile Energiequellen gab, später revolutionierte die Dampfmaschine die Energiegewinnung.

Engpässe führen zu Fortschritt!!!

Erster Koks-Hochofen in Coalbrookdale um 1801Der blühende Maschinenbau fordert Rohmaterial, genauer Eisen – und dessen Verarbeitung Holz bzw. Holzkohle. Ein Teil der Rohmaterialien konnte wiederum aus den Kolonien herbeigeschafft werden. Jedoch führte die Holzknappheit zu neuen, effizienteren Brennmaterialien in Form von Koks, dieses versprach den Hochöfen und Metallhütten eine deutlich gesteigerte Eisenverhüttung.

Die Minen Untertage hatten mit Wassereinbrüchen und Pumpen, die nicht Leistungsfähig genug waren, zu kämpfen. Hier begann der Siegeszug der Dampfmaschine die als Wasserpumpe ihre ersten Erfolge feierte.

Die Dampfmaschine löste nach und nach viele Ortsgebundene Energiequellen also Wasser- und Windräder die von der Witterung abhängig waren ab. Sie Treibt Schiffe, Lokomotiven und Generatoren an und lässt Fabriken entstehen.

1.1. Gesellschaftliche Veränderungen

Die gesellschaftlichen Veränderungen durch die Industrielle Revolution waren ebenso stark wie die technischen Neuerungen. Die Ständegesellschaft der vorindustriellen Zeit wandelte sich in eine eher polarisierte Gesellschaft aus Unternehmern und Proletariern.