Die soziale Frage – Lösungsversuche

Weber 1846 - PauperismusInfolge der Industriellen Revolution stand die soziale Frage im Vordergrund, wobei soziale Missstände geklärt werden mussten. Die rasche Bevölkerungszunahme in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die zunehmende Industrialisierung brachten das Elend in manchen Bevölkerungsschichten zum Vorschein.

Die fortschreitende Industrialisierung bedeutete für das Handwerk, den Bauern und dem ländlichen Gesinde einen einschneidenden Abschwung. Die Abwanderung in städtische Industriezentren vom ländlichen Gebieten sorgte für öffentliches und politisches Aufsehen.

Es gab vielfältige Probleme dersich die soziale Fragestellen musste: kein Anspruch auf Krankengeld oder Rente, kein soziales Auffangnetz für Arbeiter, kein bezahlter Urlaub, keine Tarifverträge, Minderansehen mancher Bevölkerungs- bzw. Arbeitershichten, schlechte Arbeitsbedingungen, Verkauf der Arbeitskraft für geringen Lohn, Unternehmerwillkür, schlechte Wohnverhältnisse, Krankheiten, Auflösung der traditionellen Familie, Verlust von Freiheit und Sozialkontakten, Frauen- und Kinderarbeit, fehlende Sozialgesetzgebung etc.

1. Lösungsansätze der sozialen Frage

Unternehmer Kirche Staat Arbeiter
  • Betriebskrankenkassen und Krankenhäuser
  • Sozialwohnungen
  • Arbeiterpensionskasse
  • Konsumgenossenschaft
  • Ausbildung (Betriebsschulen)
  • Schulen
  • Missionen
  • Erziehungsheime
  • Diakonien
  • 1883 Krankenversicherung
  • 1884 Unfallversicherung
  • 1898 Invaliditätsversicherung und Rentenversicherung
  • 1920 Betriebsrätegesellschaft
  • 192 Arbeitslosenverischeung
  • Arbeitervereine
  • Gewerkschaften
  • Parteien