Treibhauseffekt

Der Treibhauseffekt wird in zwei Gruppen unterteilt, natürlich und anthropogen was nichts weiter bedeutet wie vom Menschen herbeigeführt. Ohne dem natürliche TE hätte unsere Erde nicht die 15°C Durchschnittstemperatur die Sie hat, sondern eine 30°C bis 35°C geringere. Jedoch addiert sich zum natürlichen TE, der durch den Menschen verusachte TE. Diese hat die Durchschnittstemperatur bis jetzt um 1,5°C nach oben getrieben. Aktuelle Hochrechnungen ergeben nach heutigen Erkenntnissen bis 2100 eine Erhöhung auf 18°C Durchschnittlich.

Treibhausgase in der Atmosphäre

  • Kohlendioxid CO2 – Ensteht durch Verbrennung von Kohle, Erdöl, Erdgas, Holz, durch Abholzung und Bodenzerstörung. Der Anteil des von Menschen generierten CO2 beträgt 50% (40% Feuerungsanlagen, 10% Brandrodung und Abholzung). Verbleibt bis zu zehn Jahre in der unteren und zwei Jahre in der oberen Atmosphäre.
  • Methan CH4 – Entsteht durch Reisanbau, Viehhaltung, Verbrennen von Biomasse, Erdgaslecks, fossile Brennstoffe. 13% sind durch den Menschen verursacht. Verbleibt zehn Jahre in der Atmosphäre.
  • Ozon O2 (Bodennah) – Wird indirekt gebildet, durch fotochemische Prozesse bzw. Reaktionen. 7% sind vom Menschen gemacht. Verbleibt eins bis drei Jahre in der Atmosphäre.
  • Wasserdampf H2O – Entsteht durch Verbrennungsprozesse und hochfliegenden Flugzeugen. 3% in der Stratosphäre durch den Menschen. Verbleibt zehn Tage in der Troposphäre und zwei Jahre in der Strosphäre.
  • Flurkohlenwasserstoff FCKW’s – Treibmittel in Sprühdosen, Kühlschränken, Reinigungsmitteln, Kunststoffverschäumung. 22% durch den Menschen generiert. FCKW-11 verbleibt bis zu 55 Jahre und FCKW-12 bis zu 111 Jahre in der Atmosphäre.

Meeresspiegelerhöhung

  Jahr 2000 Jahr 2050 Jahr 2100
hohe Schichten 17 cm 117 cm ! 345 cm
mittlere Schichten 9-13 cm 53-79 cm 144-217 cm
niedrige Schichten 5 cm 24 cm 56 cm

Die voranstehende Tabelle zeigt Schätzungen des globalen mittleren Meeresspiegelanstieges durch den anthropogenen Treibhauseffekt. Der Meeresspiegel liegt heute um zehn bis 20 cm höher als 1900. Folgende Ursachen werden angenommen:

  • Abschmelzen des festländischen Eises
  • Wasserverdrängung durch Sedimenteintrag von Flüssen
  • Ausdehnung der oberen Schichten des Meereswassers (bei Zunahme der Temperatur um 1°C bis 200 m Tiefe bewirkt die Ausdehnung des Wassers einen Anstieg um 20 cm)
  • Die Prognose von einer Temperaturerhöhung von 4°C entspricht dann eine Erhöhung um 80 cm!!!
  • Das Abschmelzen des Eises von 1% entspricht ebenfalls eine Erhöhung um 80 cm.

Verlagerung von Klimazonen

  • Globale Temperaturerhöhung verursacht eine Verschiebung der Druckgebiete und Windgürtel.
  • Klimaveränderung nicht nur global sondern auch regional.
  • Zwischen dem fünften und dem 35. Breitengrad wird es trockener -> Intensivierung der tropischen Zirkulation.
  • Zwischen dem 35. und dem 80. Breitengrad wird es Feuchter (besonders im Winter)
  • Verschiebung der Klimazonen nach Norden -> je 1°C Verschiebung um 100-200 km.